Fokusthema November 2022Bioökonomie als Katalysator des Systemwandels in der Industrie und Wirtschaft

2. November 2022
Foto @gettyimages

Die Covid-19-Pandemie und jetzt der russische Überfall auf die Ukraine haben die globalen Versorgungsketten grundlegend gestört. Dadurch wurde deutlich, wie abhängig die europäische Wirtschaft von fossilen Rohstoffen ist. Dringend erforderlich ist daher der Übergang zu einer nachhaltigeren und resilienten Wirtschaft, die biobasierte Rohstoffe und Prozesse für die Erzeugung von Produkten und Dienstleistungen nutzt.

Die Bioökonomie - als Katalysator des Systemwandels - bietet genau diese Alternative und leistet einen direkten Beitrag zur Erreichung der Ziele des Europäischen Green Deals, nämlich Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen. Sie umfasst die Nutzung innovativer Technologien, um erneuerbare Ressourcen aus der Landwirtschaft, den Wäldern, den Meeren und Städten, einschließlich Reststoffe, Abfälle, Abwasser und Abluft in Lebensmitteln, Futtermitteln, Düngermittel, Chemikalien, Biomaterialen und Energie umzuwandeln. Durch diese Umstellung wird Europa seine Widerstandsfähigkeit stärken und seine Abhängigkeit von fossilen und nicht erneuerbaren Ressourcen verringern, da ein großer Teil der biobasierten Produkte in Europa hergestellt werden kann.

Auch wir am Steinbeis Europa Zentrum wollen einen Beitrag dazu leisten, und deshalb ist es unsere Mission, die Industrie und Forschungseinrichtungen bei der Implementierung von biobasierten Kreislaufwirtschaftskonzepten zu unterstützen. Deshalb bringen wir Sie mit strategischen Partnern auf europäischer Ebene zusammen, unterstützen Sie beim Einwerben von Fördermitteln und helfen unter anderen bei der Entwicklung und Implementierung von Kommunikations- und Verwertungsstrategien während der Projektlaufzeit.

Beispiel: Rohstoffe aus Klärschlamm rückgewinnen - Projekt FlashPhos

Elementarer weißer Phosphor (P4) ist für Schlüsselindustrien wie im Lebensmittel- und Pharmasektor unverzichtbar und daher ein strategischer Rohstoff von hoher Relevanz. Wir haben die Universität Stuttgart und ein Konsortium von 17 europäischen Partnern aus Industrie und Wissenschaft dabei unterstützt, 12 Millionen Euro EU-Fördermittel zu akquirieren, um hochwertigen weißen Phosphor und andere Rohstoffe aus Klärschlamm in großem Maßstab zurückzugewinnen. Diese Rohstoffe finden strategische Anwendung in der europäischen Chemie-, Metall- und Zementindustrie.

Mehr Infos zu FlashPhos

Blog: Why sewage sludge and why white phosphorus? | FlashPhos (flashphos-project.eu)

Beispiel 2: Kreislaufwirtschaft in der Holzindustrie - Projekt EcoReFibre

Die Kreislaufwirtschaft ist auch in der Holzindustrie ein wichtiges Thema, um den Ressourcendruck auf unseren Wäldern zu reduzieren. Seit Mai 2022 ist der Steinbeis Europa Zentrum Partner im EU-Projekt EcoReFibre, das zum Ziel hat, bis zu 25 % frische Holzfasern durch recycelte Holzfasern in der Produktion von Holzfaserplatten zu ersetzen. Das Projekt stärkt die Kreislaufwirtschaft von Altholz und trägt dazu bei, die Holzressourcen in Europa zu sichern. Damit die Projektergebnisse marktfähig werden, unterstützt das Steinbeis Europa Zentrum als Projektpartner das Business Modelling, Business Plan Entwicklung und erarbeitet eine Strategie zur Verwertung der Projektergebnisse.

Mehr Infos über EcoReFibre

Beispiel 3: Eine Plattform für die nachhaltige Forstwirtschaft mit ROSEWOOD4.0

Mit dem EU-Projekt ROSEWOOD4.0 hat das Steinbeis Europa Zentrum, als Koordinator, eine Plattform für Technologie- und Wissenstransfer für eine innovative und digitale Holz- und Forstwirtschaft etabliert. Zu dieser umfangreichen Wissensplattform mit 279 Best Practices und Innovationen zu digitalen Lösungen haben 21 Partner aus 18 Ländern beigetragen, darunter fünf Kompetenzzentren in fünf Regionen, sogenannte Hubs für Holzmobilisierung, die die Projektaktivitäten mit-koordinierten.

Zur Success Story: Steinbeis Europa Zentrum etabliert mit ROSEWOOD4.0 Wissensplattform für eine nachhaltige Forstwirtschaft - Steinbeis DE (steinbeis-europa.de)

Beispiel 4: Implementierung der Bioökonomie auf regionaler Ebene - Projekt ROBIN

Aber nicht nur das - in unserem neu akquirierten EU-Projekt ROBIN arbeiten wir aktiv mit regionalen Behörden zusammen, um sie zu befähigen, ihre Governance-Modelle anzupassen. Dadurch wollen wir die Implementierung der Bioökonomie auf der regionalen Ebene beschleunigen. Im Rahmen von Co-Creation-Workshops werden wir mit baden-württembergischen Akteuren aus Politik, Wissenschaft, Industrie und NGOs zusammenarbeiten, um ihre Bedürfnisse zu verstehen. Darauf aufbauend werden wir die bestehende Bioökonomie-Strategie analysieren und Verbesserungen vorschlagen.

Zur Projektbeschreibung von ROBIN: Regionale Strategien für eine gemeinsame Kreislaufwirtschaft (ROBIN) - Steinbeis DE (steinbeis-europa.de)

Gestalten auch Sie den Übergang zur Bioökonomie aktiv mit!

Haben Sie auch Ideen in den Bereichen Bioökonomie, Kreislaufwirtschaft und suchen nach Fördermitteln, um sie umzusetzen? Die Europäische Kommission wird in den nächsten Wochen ihre nächsten Ausschreibungen zur Bioökonomie im Rahmen des Forschungsprogramms Horizont Europa veröffentlichen.

Die Themen im Cluster 6 des Programms Horizont Europa werden in 2023 sein:

  • Destination 1 – Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen
  • Destination 2 – Gerechte, gesunde und umweltfreundliche Lebensmittelsysteme von der Primärproduktion bis zum Konsum
  • Destination 3 – Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie
  • Destination 4 – Eine saubere und verschmutzungsfreie Umwelt
  • Destination 5 – Klimamaßnahmen an Land und in den Ozeanen und Gewässern
  • Destination 6 – Resiliente, inklusive, gesunde und grüne ländliche, küstennahe und urbane Gemeinden
  • Destination 7 – Innovative Lenkungsformen, Umweltbeobachtung sowie digitale Lösungen zur Unterstützung des Europäischen Green Deal

Steinbeis Europa Zentrum unterstützt Antragstellung und Projektumsetzung

Möchten Sie Ihre Projekte im Bereich Bioökonomie voranbringen? Kontaktieren Sie uns gerne für ein persönliches Gespräch oder schauen Sie in unser Leistungsangebot. Das Steinbeis Europa Zentrum begleitet Sie bei der Suche nach dem passenden Förderprogramm und der Antragstellung. Wir prüfen Ihre Idee auf Förderfähigkeit, konzipieren, formulieren und managen Ihre Innovationsprojekte. Wir suchen nach geeigneten internationalen Partnern und sorgen für einen wirkungsvollen Transfer in den Markt. Gemeinsam führen wir Ihr Projekt zum Erfolg. Im Projekt übernehmen wir vielfältige Aufgaben wie Projektkoordination, Projektmanagement, Verwertung der Projektergebnisse, Technologietransfer und Marktzugang, internationale Kommunikation sowie den Aufbau strategischer Partnerschaften.

Zu allen Artikel

Kontaktieren Sie uns!

Dr. Jennifer Bilbao
Dr. Anthony Salingre
Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Dr. Jennifer Bilbao
Dr. Anthony Salingre

Kundenreferenzen